Wie erneut aktuelle Zahlen belegen ist der Tequila-Trend in den USA daher begründet weil immer mehr Longdrinks und Cocktails mit Tequila gemixt werden als z.b. noch vor ein paar Jahren. Da war Wodka und Rum angesagt. Nun hat sich auch Coca-Cola in das „Mixers/Fillers“ Geschäft eingeklinkt und erstmals in ihrer 140-jährigen Firmengeschichte eine Signature Mixers Reihe bestehend aus 4 Geschmacksrichtungen auf den Markt gebracht. Allerdings nur als Testlauf für den englischen Markt. Ich hab hier jedoch alle 4 Sorten direkt aus UK einfliegen lassen (thanks to Dave!). Laut Coca-Cola sollen sich diese Mixers am besten zum Mischen mit dunklen Spirituosen eignen, also auch für Tequila. Das klingt doch sehr vielversprechend. Schauen wir uns an ob die Erwartungen erfüllt werden können.

About Signature Mixers

Die 4 Signature Mixers von Coca Cola.
Die 4 Signature Mixers von Coca Cola.

Abgefüllt werden alle 4 Signature Mixers in der historischen 0,2 l Glasflasche, die an das Design der ersten Hutchinson Cola-Flaschen von 1894 erinnern. Auf den Etiketten finden sich die Namen der Mix-Experten, die an der Entwicklung der jeweiligen Sorte mitgearbeitet haben. Optisch gefällt mir diese Aufmachung. Wir probieren alle Mixers erst einmal pur, danach mit Tequila & Mezcal. So ist zumindest der initiale Plan.

Batch No_1 : Smoky Notes

Signature Mixer: Smoky

Zitat Coca-Cola: „Eine intensiv aromatische Mischung mit rauchigen Noten, die tiefen, würzigen Rums und kühnen, hochwertigen Whiskys eine nuancierte Dimension verleiht. Ylang, Ambrettsamen und Trockenfrüchte, die die oberste Schicht bewohnen, werden durch eine elegante Basis aus warmen braunen Gewürzen, Peru Balsam und Bernstein, ausgeglichen.“

Meine Meinung: Aroma: Rauch? Wo soll der sein? Ich rieche weiter und rieche: Cola. Geschmack: Cola. Kenn ich. Ist hier nur etwas teuer.

Batch No_2 : Spicy Notes

Signature Mixer: Spicy

Zitat Coca Cola: „Mit einer warmen Einleitung, die einem feurigen Finish weicht, ist dieser Signature Mixer eine anspruchsvolle und komplexe Mischung. Zitrusfrüchte Limette, Ingwer, würziger Jalapeño, duftender Rosmarin und aromatischer Jasmin ergeben einen Mixer mit einem ausgewogenen Verhältnis von Schärfe und erdigen Aromen, der sich hervorragend mit gewürzten Rums, gealterten oder goldenen Tequilas und würzigen oder süßen Whiskys verbindet.“

Meine Meinung: Aroma: Riecht wie eine normale Cola. Rosmarin-Duft? Spicy? Da fehlt die Power in der Nase. Geschmack: Eher wie eine abgestandene normale Cola. Feurig ist irgendwie anders. Und wenn der Mixer schon so unscheinbar schmeckt, wie soll der dann im Longdrink funktionieren? Bin extrem irritiert. Was soll das denn?

Batch No_3 : Herbal Notes

Signature Mixer: Herbal Notes

Zitat Coca Cola: „Dieser Signature Mixer ist eine herrlich blumige, knackige und säuerliche Mischung und wurde entwickelt, um frische und krautige Noten für den anspruchsvollen Gaumen zu liefern. Er ist ein einladender Mixer mit einem erfrischenden, einfachen Profil, der sich hervorragend mit bernsteinfarbenen Whiskys und den meisten Rumarten kombinieren lässt.“

Meine Meinung: Aroma: Riecht nach Johanneskraut, Minzig, Gesundheitstee oder nach Klosterfrau Melissengeist. Macht mich tierisch an. Geschmack: Naja, mit viel gutem Zureden kann man eine Minzgeschmack erkennen der aber nachdem er auf der Zunge angekommen ist schon wieder weg ist. Ansonsten: Schmeckt wie eine normale Cola.

Batch No_4 : Woody Notes

Zitat Coca Cola: „Hergestellt aus einer subtilen Mischung aus erdigem Patchouli, zitrusartigem Yuzu und aromatischem Basilikum, hat dieser Signature Mixer ein herbes, leichtes und erfrischendes Profil mit einem Hauch von Wärme. Diese Elemente, fachmännisch gemischt, kombinieren sich zu einer eleganten Ergänzung des weichen Holzes und der süßen tropischen Aromen von goldenen Rums und rauchigen bis holzigen Whiskys.“

Meine Meinung: Aroma: Holz? Patchouli? Entfernt im Ansatz zu erkennen. Geschmack: das wenige „Holz“ bzw. Patchouli/Basilikum das noch in der Nase etwas bemerkbar war kommt überhaupt nicht im Mundraum an. Wieder nur eine gewöhnliche Cola.

Der Praxis-Test

Eigentlich wolle ich hier ja eine ausführliche Testreihe durchführen mit den untenstehenden Tequila und Mezcals. Das macht aber so nun keinen Sinn.

Tequila Huizache Origen Reposado, Tequila Don Julio 1942, Tequila G4, Tequila Terralta

Tequila Auswahl

Mezcal San Cosme, Ilegal Mezcal, Mezcalosfera Tobala

Mezcal Auswahl

Getestet habe ich letzendlich nur den Añejo von G4 im Mischverhältnis 1:2 und den Origen Reposado von Huizache 35% im 1:1 Verhältnis. Okay, kann man alles trinken. Welchen der Coca-Cola Signature Mixers man nimmt ist mangels Abgrenzung sowieso egal. Schmeckt alles einfach nur nach Cola. Zum Abschluss noch den 55% Extra Añejo von Terralta probiert, der hat ja mehr Power. Für die Mezcal hatte ich zugegeben keine Lust mehr.

Mein Fazit

Ehrlich gesagt war ich schon lange nicht mehr so enttäuscht über ein Produkt, in diesem Fall sinds ja gleich vier. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen daß Bars Mehrkosten für diese Art von „spezieller Cola“ aufbringen. Die Flaschen schauen toll aus – ja aber das war´s dann schon. Was soll das bitte Coca-Cola? Hat sich da die komplette Entwicklungsabteilung nicht getraut oder wie soll ich so ein Ergebnis interpretieren? Ich bin etwas ratlos.

Die bessere Wahl: Schweppes Premium Mixers

Wer einen einfachen Longdrink mixen mag sollte sich mal die Premium Mixers von Schweppes anschauen. Vor allem Schweppes Hibiskus ist herrlich frisch und wird mit eine Tequila Blanco und etwas Eis zu einem leckeren Sommerdrink.

Wenn jemand anderer Meinung ist, dann kann er mich gern kontaktieren oder in München besuchen und selbst probieren. Ich hab hier noch jeweils 10 Flaschen von den Coca Cola Mixers pro Sorte. :-/

Links

Die Coca-Cola Signature Mixers gibt´s hier zu kaufen: nirgendwo

Mehr Informationen über die Signatur Mixers: unnötig

Normale Cola (deutlich billiger) gibts hier: überall