Cincoro Tequila. Der Basketball Superstar der NBA Michael Jordan bringt seinen „eigenen“ Tequila auf den Markt – mit ehemaligen NBA-Kollegen und Investoren. Was steckt dahinter?

Es ist nicht einfach in einem Land wie den USA eine neue Tequila-Marke zu platzieren und langfristig Erfolg zu haben. Dazu braucht es Geld. Viel Geld. Für Promotion, Marketing und nicht zu vergessen: Es dürfen keine Lieferengpässe entstehen – und vor allem nicht am Anfang. Also entweder: Vollgas rein oder bleiben lassen.

Offensichtlich meinen es Michael Jordan und seine 4 Mitstreiter diesbezüglich ernst mit ihrer neuen Tequila-Marke Cincoro. Der Rollout läuft bereits in 12 Bundesstaaten der USA an und angeblich ist die ersten Produktion auch schon ausverkauft. Also super für´s Image aber auch irgendwie nicht so gut. Jetzt erstmal zu den Fakten:

Wer stellt den Cincoro Tequila her?

Cincoro Tequila ist eine Produktion der Destiladora del Valle de Tequila, S.A. de C.V. unweit der Stadt Tequila. Aktuell werden dort annähernd 100 unterschiedliche Marken Tequila produziert, z.b. Topanito Tequila. Positiv: Der Produktionspartner ist keine kleine Hinterhof-Destillerie. Negativ: bleibt bei dieser Masse überhaupt Zeit für Details um einen Tequila zu produzieren der „ultra-smooth, naturally rich, complex and delicious (Formulierung aus der Pressemeldung)“ sein soll?

Woher stammen die Agaven?

Als Rohstoff werden sowohl Lowland als auch Highland Agaven verwendet. Das ist jetzt eigentlich auch nicht besonders, aber was ich gut finde: der Hersteller erklärt das transparent. Viele andere Produzenten behaupten ja oft: wir verwenden NUR unsere eigenen Agaven. Was in 90% aller Fälle gar nicht stimmt weil viele Produzenzen nicht so viel bzw. überhaupt keine eigenen Agavenfelder besitzen. Hier also: Pluspunkt für die offene Kommunikation.

Grover von TasteTequila erklärt den Unterschied zwischen Low- & Highland Agaven.

Wie wird Cincoro Tequila produziert?

Es werden sowohl traditionelle Steinöfen verwendet als auch moderne Autoclaven. Die Reifung findet in amerikanischen ex-Bourbon-Fässer statt und beträgt beim Reposado 8 bis 10 Monate. Der Añejo reift 24 bis 28 Monate und der Extra Añejo gönnt sich 40 bis 44 Monate im Fass. Ob mit Zusätzen gearbeitet wird ist nicht bekannt. Der Alkoholgehalt beträgt 40%.

Das Flaschendesign

Das Team um Michael Jordan beauftragte einen Produktdesign Experten bei Nike, mit dem Design der Flasche und der Verpackung, die von der Form eines Agavenblattes inspiriert war. Das Flaschendesign find ich persönlich gelungen, erinnert mich etwas an den 1942 von Don Julio. Für Bars aber wohl etwas unpraktisch.

Was kostet der Cincoro Tequila? Ne oder?

Cincoro Tequila gibt´s in den üblichen Varianten: Blanco, Reposado, Añejo und Extra Añejo. Preise zwischen 70 und 130 Dollar. Der „Bling-Bling“-XA kostet schlappe 1.600 Dollar.

Das erste Feedback in der Tequila-Szene reicht wie so oft von „totally overpriced crap“ bis hin zu „stunning.. it´s something special to sip..“. Also: die üblichen Kommentare. Warten wir mal Expertenmeinungen ab.

Wo gibt´s Cincoro Tequila?

Aktuell ausschliesslich in den USA. Ab 2020 sollte dieser Tequila auch ausserhalb der USA erhältlich sein. Ein VK-Preis ab 70 Dollar für einen Tequila Blanco bei Stückzahlen jenseits der Million ist natürlich völlig überzogen. Aber die Werbeausgaben müssen ja irgendwie auch wieder reingeholt werden.

Und wir wissen ja: Entweder spricht man die Fraktion „Saubillig“ oder „Super-Luxus“ an. Und Bei Cincoro hat man sich wohl ganz bewusst für die letztere Zielgruppe entscheiden – und da ist der Preis ja bekanntlich Nebensache.